Post vom Arzt

Botschaften für freundliche Zeitgenoss*innen


01.07.20: MEINE TOCHTER KENNT nun das Wort Mund-Nasen-Schutz. Sie hat gelernt, vor Eintritt in den Kindergarten die Hände zu desinfizieren. Sie hat vor geschlossenen Spielplätzen rebelliert und den Appell Nicht-Berühren meist befolgt. Die befürchtete Phobie vor Allem und Jedem ist ausgeblieben. (...) Weiterlesen


03.03.20: SIE LACHE MEHR als früher, verstecke sich weniger, denke politischer und mache plötzlich Yoga. Wenn sie mit der Tochter in Kiew telefoniert, fallen manchmal Schüsse im Hintergrund. Aber so sei das Leben. Wir, in der Ukraine, sind es gewohnt, zu improvisieren!  (...) Weiterlesen.


07.10.19: ES FOLGEN ZORN und Krawall. Was ich mir einbilde, nun den Raum zu verlassen! Eskalation liegt in der Luft. Ich reagiere (was fatal ist) mit Kälte. Lasse sie protestieren und schalte auf stur. Jetzt wird sie körperlich. Wenn Kinder an dir zerren und du zu wenig Koffein intus hast, reizt das die Grenzen aus (...) Weiterlesen.


06.06.19: DIE DORFBÜHNE IST unterschätzt. Man schreibt ihr Dilettantisches zu, Laienhaftes. Nennt's Amateurkunst und sagt's immer mit der Nase oben – denn Theater, DAS Theater der Kunst fände doch im Urbanen statt mindestens in Grazlinzsalzburg, wenn nicht erst, da ist sich's einig, das Feuilleton, in Wienmünchenberlin (...) Weiterlesen.


06.03.19: NEBENSÄCHLICHES WIRD BEDEUTSAM. Denn sie deutet darauf. Macht sich in ihrem Eigensinn verständlich. Mündigkeit (langsam, doch beständig)! Denn mit dem Zeigen einher geht der Versuch ihrer Zunge, die Laute mehr und mehr zu differenzieren. Wer Welt zu deuten lernt, erringt die Fähigkeit zu unterscheiden (...) Weiterlesen.


25.04.18: EINS DER GEDICHTE geht so: Als die Soldaten keine Lust mehr hatten, gingen sie heim und aßen Frittaten. Da zürnte der König, weil die Soldaten kein Schießgewehr hatten und schrie: Zu den Waffen, ihr kriegsfaulen Affen. Doch die Soldaten, gestärkt mit Frittaten (...) Weiterlesen.


20.12.17: ICH SCHAUE DERWEIL der Muttermilch zu, wie sie oben von der Ampulle durch den dünnen Schlauch nach unten tropft. Ich frage mich, was ich nun tun kann, was ich meiner Tochter geben kann, abseits der Milch, die ihre Mutter für sie abgepumpt hat (...) Weiterlesen.


06.09.17: VOR EINEM JAHR verachteten wir einen amerikanischen Präsidenten, der eine Mauer bauen wollte, und heute beginnt ein Mauerbau in Afrika, von uns mitfinanziert, zum Schutze Europas. Und sie verschieben sich weiter, die Relationen (...) Weiterlesen.


03.05.17: NACH LINKS, NACH rechts, ich wendete erneut, verlor den Halt, ein Stürzen fast, der Atem brach mir ab. Schnappte nach Luft, du kannst das, schnappte Mut, und schaffst das! Weiter also. Wollt die Sprach noch nicht verloren wissen. Kletterte auf Berge (...) Weiterlesen.


14.03.17: SIEHST DU SIE? Nur schwer mit freiem Auge, zu weit sind sie uns weg. Aber im Teleskop. An jedem Tag, in jeder Nacht, ziehen sie die Kreise. Da. Die beiden Monde auf der Umlaufbahn des Mars. Das sind sie: Angst und Terror, Phobos und Deimos. Söhne eines Vaters der Gewalt (...) Weiterlesen.


02.02.17: DIE AUGEN IN der U-Bahn sind damit beschäftigt, den Fokus nicht zu verlieren, die Balance im Leben. Muss ich mich denn immer um die Welt kümmern? Mit diesen Gedanken im Kopf bin ich letzte Woche durch Deutschland gefahren, Paul Austers Winterjournal als Hörbuch bei mir (...) Weiterlesen.


KONTAKT

info@thomasarzt.at

 

URHEBERRECHTSERKLÄRUNG

Alle Rechte der hier veröffentlichten Inhalte liegen, wenn nicht anders angegeben, bei Thomas Arzt. Die Verwendung von Texten und Fotos im privaten, schulischen und akademischen Bereich ist ausschließlich unter Angabe von Urheberschaft und Quellenverweis gestattet. Jegliche weitere Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Vermarktung ist unter Berufung auf das Urheberrecht untersagt. Eine Zuwiderhandlung wird strafrechtlich verfolgt.